Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofs beginnen in Kürze

Die Planungen zur Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes im Wegberger Innenring sind abgeschlossen. Nachdem das Ausschreibungsverfahren erfolgreich durchgeführt wurde, werde die ersten Bagger Mitte Februar rollen. Die Neugestaltung soll den Anforderungen an einen modernen öffentlichen Nah- und Schienenverknüpfungspunkt entsprechen. So werden Bike + Ride sowie Park + Ride Stellplätze, Behindertenstellplätze, Leit- und Orientierungssysteme sowie ausreichende Sitz- und Unterstellmöglichkeiten geschaffen. 11 Laternen sorgen für eine Ausleuchtung der Flächen.

 

„Ich freue mich, dass nun, nachdem die beantragten Fördermittel bereitgestellt werden, die aktuell nicht besonders attraktive Fläche zwischen Bahnhofsgebäude und ehemaligem Pumpenhäuschen, die beide unter Denkmalschutz stehen, zu einer hochwertigen Aufenthaltsfläche durch die Hervorhebung der Gebäude und die Gestaltung mit Bänken und Baumpflanzungen gestaltet wird und in Kürze die Arbeiten beginnen“, erklärt Bürgermeister Michael Stock.

Der gesamte Vorplatz erhält einen Belag aus Betonsteinplatten ergänzt durch farblich abgesetzte Bänderungen aus Betonsteinpflaster. Der Verknüpfungspunkt berücksichtigt auch die Belange für sehbehinderte und motorisch eingeschränkte Menschen. Ein Leit- und Orientierungssystem wird von der im P+R­-Bereich angeordneten Bushaltestelle bis zum Bahnsteig installiert. 

Der Bahnsteig wird in einem zweiten Schritt ebenfalls durch die Deutsche Bahn so barrierefrei umgebaut, dass höhere Bahnsteigkanten einen leichteren Einstieg in den Zug ermöglichen. Eine behindertengerechte Rampe gewährleistet einen barrierefreien Zugang bis zum endgültigen Ausbau des Bahnsteigs.  

Für die Pendler werden 32 Bike und Ride Stellplätze im direkten Zugangsbereich errichtet. Hiervon sind 20 Plätze überdacht und 12 als abschließbare Boxen vorgesehen. Der P+R-Bereich wird völlig neu angelegt und mit einer eigenen Fahrgasse versehen. Die vorhandenen 12 öffentlichen Stellplätze werden auf insgesamt 24 Stellplätze erweitert, sowie drei Behindertenparkplätze und vier Taxistände.

Im Zuge der Umbaumaßnahme wird die Bushaltestelle mit Fahrgastüberdachung vor den P+R-Bereich auf 20 m erweitert und verlagert und rückt in den direkten Zugangsbereich des Bahnsteiges. 

„Wir haben auch den Grünanteil im Bereich des Bahnhofsumfeldes im Auge, obwohl wir einige Bäume in Abstimmung mit den zuständigen Behörden fällen müssen. Durch die Einbindung des Vorplatzes in die Grünanlage mit einem davor gepflanzten Band von Hecken und Bestandsbäumen schaffen wir einen grünen Rahmen. Baumneupflanzungen sind sowohl im Bereich des zentralen Treffpunktes, als auch am P+R-Platz vorgesehen. Eine neue Heckenbepflanzung dient zur Abtrennung der P+R-Anlage“, erläutert Technischer Beigeordneter Frank Thies. 

Die Verwaltung weist darauf hin, dass während der Baumaßnahme die Erreichbarkeit des Bahnsteigs (auch barrierefrei) sichergestellt ist. Die Park- und Taxistellplätze sind nicht benutzbar. Daher sollten die bestehenden Parkplätze am Spielburgweg genutzt werden.

Einen Lageplan des Geländes finden Sie hier.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.