Nutzung der Turn- und Sporthallen ab 30. Mai

Die Turn- und Sporthallen sind mit Inkrafttreten der Coronaschutzverordnung seit dem 11.05.2020 grundsätzlich wieder für den Vereinssport nutzbar. Untersagt ist aber der nicht-kontaktfreie Sport- und Trainingsbetrieb sowie jeder Wettkampfbetrieb.


Nach einer Pressemitteilung der Landesregierung war beabsichtigt, ab dem 30. Mai auch wieder Kontaktsportarten in Hallen zuzulassen. Dies ist allerdings in der ab dem 30.05.2020 geltenden Fassung der Coronaschutzverordnung nicht umgesetzt worden und daher weiter unzulässig.

Für die Nutzung der Hallen ist die Erstellung eines Hygiene- und Nutzungskonzeptes erforderlich. Das Konzept ist für jede Trainingsart (bei großen Vereinen z.B. auch für jede Abteilung) zu erstellen und besteht aus einem allgemeinen Teil, den die Stadt als Eigentümer der Hallen erstellen muss, und einem speziellen Teil, den der Verein als Nutzer erstellen muss. Anhaltspunkte geben die Ausführungen der entsprechenden Interessenverbände (z.B. der Landessportbund NRW, Deutscher Tischtennis-Bund).

Derzeit darf nicht jede Halle uneingeschränkt genutzt werden. Die Nutzungsmöglichkeit hängt von der Hallengröße, dem Luftvolumen und der Anzahl der Trainierenden ab.

Pauschal werden die Turnhallen der Stadt Wegberg daher vorerst weiter nicht geöffnet.

Sofern Vereine eine Nutzung beabsichtigen, ist der Verwaltung ein entsprechendes Konzept (welche Sportart, wie viele Teilnehmer, Hygienemaßnahmen, Einhaltung Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m usw.) vorzulegen.

An dieser Stelle werden die Vereine umgehend informiert, soweit sich die gesetzlichen Bestimmungen ändern sollten.

Informationen zum Schwimmbetrieb im Grenzlandringbad erhalten Sie unter www.hallenbad-wegberg.de .


Ansprechpartnerin in der Verwaltung ist Frau Ulrike Derichs, Tel. 02434-83 512,